Aktuelle Information zum Lockdown

Auswirkungen des Lockdowns

Aktuelles zur Corona-Situation vom 08.01.2021:

Teilnahme am Arbeitsleben in der WLH im Lockdown 11.01. – 31.01.2021 (verlängert bis 18.04.2021)

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WLH,
sehr geehrte gesetzliche Betreuer,

aufgrund der Mitteilung des Landschaftsverbandes vom 07.01.2021 informiere ich Sie hiermit über das weitere Vorgehen zum Besuch der WLH:

Für die Zeit vom 11.01.2021 – 31.01.2021 ist die Teilhabe am Arbeitsleben („Werkstattbesuch“) in folgenden Formen möglich:

  1. Besuch der WLH (wie immer)
  2. Teilhabe am Arbeitsleben in der eigenen Wohnung oder bei Angehörigen/Familien
  3. Teilhabe am Arbeitsleben in einer Wohngemeinschaft („Wohnheim“)

Wenn Sie sich für die Variante 1 entscheiden (normaler Besuch der WLH) müssen Sie nichts weiter unternehmen. Wenn Sie sich für die Variante 2 entscheiden bitten wir um eine kurze Information per Telefon oder per Mail an den jeweiligen Arbeitsbereich (bitte nicht an den Sozialen Dienst). In diesem Fall wird für die nächsten 3 Wochen eine Begleitung bei Ihnen in der eigenen Wohnung bzw. in der Familie stattfinden.

Wenn Sie sich für die Variante 3 entscheiden, bitten wir Sie ebenfalls um eine kurze Mitteilung. Bitte nehmen Sie in diesem Fall auch direkt Kontakt zu Ihrer Wohngemeinschaft auf, damit diese auch Bescheid weiß.

Gerne können uns natürlich – in Ihrem Auftrag - auch die Wohngemeinschaften direkt darüber informieren, wer nicht in die WLH kommen möchte.

Bei Variante 2 und 3 gilt: In diesem Fall erhalten Sie eine reduzierte Begleitung durch die WLH, ggf. durch Telefonate, schriftliche Aufgaben, Übungsmaterial, Videos und Besuche vor Ort. Dies stellt nur eine Auswahl der Möglichkeiten dar, wir werden nicht alles bei jedem umsetzen können.

Derzeit gehen wir davon aus, dass viele Mitarbeiter weiterhin in die WLH kommen wollen. Momentan sind ca. 75 Prozent aller Mitarbeitenden hier vor Ort.

Wir bitten Sie daher schon jetzt um Verständnis dafür, dass wir in der Regel (anders als beim Betretungsverbot im Frühjahr 2020), die Wohneinrichtungen nicht mit Mitarbeitenden unterstützten können. Im Einzelfall macht es selbstverständlich Sinn, uns anzusprechen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Wir bitten Sie zügig um Rückmeldung, sofern Sie Variante 2 und 3 wählen. Mit den Wohneinrichtungen werden wir Anfang kommender Woche gesondert Kontakt aufnehmen.

Wichtig! Sollten Sie am Montag nicht in die WLH kommen, informieren Sie bitte kurzfristig direkt Ihren Fahrdienst, damit dieser nicht unnötig wartet!

Sie können in den nächsten drei Wochen jederzeit (bei Variante 2 und 3) wieder in die WLH zurückkehren. Bitte informieren Sie darüber vorher Ihren Arbeitsbereich und klären mit diesem das weitere Vorgehen. Teilweise kann es 1-2 Tage Vorlauf hierzu brauchen.

Ich gehe davon aus, dass die Entscheidung des Landschaftsverbandes, die Ihnen einen großen Spielraum lässt, zur allgemeinen Zufriedenheit führt, da Sie sich frei entscheiden können. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass wir die WLH „vor Ort“ nach wie vor als sicheren Arbeitsplatz sehen. Nach den Weihnachtsurlauben haben wir in der ersten Testwoche (wie sie wissen, werden bei uns alle Mitarbeiter auf Corona getestet), keinen einzigen Corona-Fall identifiziert.

Ich wünsche uns allen einen guten Verlauf des Jahres 2021 und gehe davon aus, dass uns die Corona-Thematik zwar noch einige Monate beschäftigen wird, aber nach und nach eine Besserung der Gesamtsituation eintreten kann.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Axel Pulm

Geschäftsführer

 

Zurück